Therapien - Naturheilpraxis Heilpraktikerin Gabriele Hampel, Möhnesee

Neuraltherapie

Unter dem Begriff Neuraltherapie versteht man die Injektion (Einspritzung) eines Lokalanästhetikums zur Beeinflussung des vegetativen Nervensystems (Neuraltherapie nach Huneke). Diese gezielte Anwendung eines örtlich betäubend wirkenden Mittels (häufig Procain oder Lidocain) schaltet Irritationsfelder (Störfelder) des menschlichen Körpers aus, die z. B. durch Verletzungen, Frakturen, Narben, chronischen Entzündungen und Traumata verursacht werden.

Aus Störfeldern resultieren Störungen der Regulation und Funktionen, die in erster Linie vom autonomen (unbewussten) Nervensystem ausgehen. Durch die Injektion des Lokalanästhetikums kommt es gemäß der neuraltherapeutischen Theorie zu einer Blockade krankhafter Impulse zwischen dem Störfeld und erkranktem Organ, so dass die natürlichen Regulationsmechanismen wieder aktiviert werden.

Neuraltherapeutische Verfahren werden bei allen akuten, chronischen und degenerativen Erkrankungen angewendet. Als neuraltherapeutische Indikationen gelten z. B.

  • Migräne, Kopfschmerzen
  • orthopädisch-rheumatische Erkrankungen (z. B. Zervikalsyndrom, Lumbago, Muskelschmerzen, Bänderzerrungen, Gelenkentzündungen und degenerative Erkrankungen des Bewegunsapparats)
  • Lymphabfluss-Stauungen
  • Durchblutungsstörungen
  • Narbenschmerzen
  • Neuralgien des Nervensystems (z. B. Trigeminusneuralgie)
  • entzündliche Geschehen im Atemtrakt
  • entzündliche Geschehen im Magen-Darm Trakt

Die Neuraltherapie wird von der Schulmedizin nicht anerkannt, weil keine ausreichenden wissenschaftlichen Studien zur Wirksamkeit vorliegen.

Wenn Sie sich für die Neuraltherapie interessieren, sprechen Sie mich an, ich berate Sie gerne umfassend!