Therapien - Naturheilpraxis Heilpraktikerin Gabriele Hampel, Möhnesee

Injektionen / Homöosiniatrie

Die Homöosiniatrie stellt eine Kombinationstherapie von Akupunktur, Neuraltherapie und Homöopathie dar. Die Homöosiniatrie ist gewisserweise eine "Injektionsakupunktur". Mit feinen Nadeln wird in die Akupunkturpunkte ein Homöopathikum injiziert, wodurch sich Quaddeln bilden. Die Quaddeln bewirken als "Depot" eine lang anhaltende (bis zu 2 Tagen) Stimulierung der Akupunkturpunkte. Die "Injektionsakupunktur" kann auch bei Patienten angewandt werden, die auf die klassische Nadelakupunktur nur unzureichend ansprechen.

Homöosiniatrie kann mit der Eigenbluttherapie unter Zusatz eines homöopathischen Medikaments oft sinnvoll ergänzt werden.

Die Homöosiniatrie findet ihre Anwendung bei akuten und chronischen Beschwerden, besonders im Bereich des Bewegungsapparats, aber ebenso bei Hauterkrankungen, Störungen des Magen-Darm-Traktes, Gynäkologische Erkrankungen, Erkrankungen des Nervensystems, Erschöpfungszuständen u. v. mehr.

Studien, die die Wirksamkeit der Homöosiniatrie auch wissenschaftlich belegen, gibt es bisher leider noch nicht.

Wenn Sie sich für die Homöosiniatrie interessieren, sprechen Sie mich an, ich berate Sie gerne ausführlich zu dieser Therapieform.