Naturheilpraxis Heilpraktikerin Gabriele Hampel, Gütersloh - Diagnostik

Antlitzdiagnostik

Die Antlitzdiagnostik ist seit Jahrtausenden Bestandteil der Heilkunde. Aus dem Gesicht, der Mimik, Faltenbildung und anderen Merkmalen können Krankheitsbilder praktisch abgelesen werden, sagen erfahrene Antlitzdiagnostiker. Interessant ist, dass diese Kunst sich sowohl in der fernöstlichen traditionellen chinesischen Medizin als auch in Europa, schon in der Antike entwickelt hat. Wir finden das bei Hippokrates oder auch Paracelsus und in der heutigen Zeit bei Naturheilkundlern wie Castrian, Ferronato oder Fleck, die ich alle nicht nenne, um mit ihnen zu werben, sondern um dem interessierten Leser Möglichkeiten der Recherche zu bieten.
Der Fachbegriff für die Antlitzdiagnose Pathophysiognomik stammt aus dem Griechischen, Pathos – das Leiden – Physis – sinngemäß der Körper – und Gnome – Meinung, Ansicht.

Die Antlitzdiagnostik ist eine Erfahrungsmethode, sie hat sich nicht aus wissenschaftlichen Studien, sondern aus Erfahrung, Überlieferung und genauer Beobachtung entwickelt. Sie wird auch nicht als alleinige Diagnostik eingesetzt, sondern immer zusammen mit anderen Methoden, dann erweist sie sich oft als wertvoll, vor allem bei chronischen, vielfach noch verborgenen Krankheitsbildern. Der Begriff Antlitzdiagnose ist sogar etwas irreführen, weil man sich auch die Körperhaltung genau anschaut, oder auch einen Blick auf die Nägel wirft.